Vogel im Käfig

Das brauchst du alles.

 

Du benötigst:

  • zwei kleine Notizzettel
  • einen Holzspieß oder einen dünnen Holzstab
  • Bleistift
  • dicken Filzstift
  • Klebstoff
Arbeitsschritt 1

 

 

So wird's gemacht:

Zeichne auf den ersten Notizzettel mit Bleistift einen großen Vogelkäfig vor.

Auf den anderen Zettel malst du einen Vogel.

 

Arbeitsschritt 2

 

 

 

Als nächstes ziehst du die Bleistiftlinien mit dem dicken Filzstift nach.

Arbeitsschritt 3

 

 

 

Knicke beide Zettel der Länge nach in der Mitte. Damit bestimmst du die Position des Holzspießes.

Arbeitsschritt 4

 

 

Dann bestreichst du die Rückseite eines Notizzettels mit Klebstoff.

Lege den Holzspieß genau auf die Knickkante mittig auf das Papier. Du bestreichst auch den Spieß mit Klebstoff.

die Seite mit dem Vogel

 

 

Lege den zweiten Notizzettel ebenfalls mit der Rückseite auf den ersten.

Achte dabei auf Ausrichtung - der Käfigboden und die Vogelbeine müssen beide nach unten zeigen.

die Seite mit dem Käfig

 

Lass den Klebstoff gut trocknen.

Zuletzt drehst du den Holzspieß schnell zwischen deinen Handflächen und schon sitzt der Vogel im Käfig.

Wie funktioniert das?

Es handelt sich hier um eine optische Täuschung, die auf der sogenannten "Nachbildwirkung" beruht. Ein Bild, das wir sehen, wirkt für sehr kurze Zeit auf unserer Netzhaut nach. Du kannst das leicht ausprobieren, indem du einen Gegenstand betrachtest und dann schnell die Augen schließt; für einen Moment wirst du diesen Gegenstand noch vor dir sehen. Sehen wir zwei Bilder in rascher Abfolge, verschmelzen sie daher scheinbar zu einem.

Der sogenannte Stroboskopeffekt und die Nachbildwirkung sind dafür verantwortlich, dass wir einen Film im Kino als flüssigen Ablauf erleben - obwohl es sich eigentlich um 24 Standbilder in der Sekunde handelt!