Die Bisamratte

Wusstest du schon, dass …

  • sie wasserdicht verschließbare Ohren und Nasenöffnungen hat? Ihre Ohrmuscheln siehst du nicht – sie sind im Fell versteckt.
  • sie keine Schwimmhäute hat? Stattdessen besitzt sie Schwimmborsten (= steife Haare) am Rand der Zehen, die ihre Zehenoberfläche wie ein Paddel vergrößern.
  • der Biber oft mit ihr verwechselt wird? Unterscheiden kannst du sie am leichtesten durch den seitlich zusammengedrückten Schwanz.

Das Fell wird als Bisam bezeichnet. Es ist dicht, weich und wasserabweisend. Darum wurde sie zur Pelzzucht nach Europa gebracht. Heute werden die Felle kaum noch verarbeitet. Die Bisamratte ist eigentlich keine Ratte sondern eine Wühlmaus.

Leicht kann man sie auch mit der Biberratte (= Nutria) verwechseln. Unterscheidungsmerkmale sind: beim Schwimmen ragt der Rücken der Bisamratte aus dem Wasser; die Ohren sind im Fell gut versteckt und kaum zu sehen, die Bisamratte hat einen seitlich zusammengedrückten Schwanz, zwischen den Zehen der Hinterbeine sind keine Schwimmhäute.

Bisamratte
Bisamburg
Der Rücken der Bisamratte schaut beim Schwimmen aus dem Wasser.
Die Ohren der Bisamratte sind im Fell gut versteckt.
Der Schwanz der Bisamratte ist seitlich zusammengedrückt.
Die Bisamratte hat keine Schwimmhäute zwischen den Zehen der Hinterbeine.